Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10
41
Plattform für Pilzfreunde / Pilz am Stammfuß einer Eiche
« Letzter Beitrag von Kathy am 15. September 2018, 13:43 »
Liebes Forum,
diesen Pilz fand ich heute am Fuß einer Eiche. Kann mir jemand bei der Bestimmung weiterhelfen?
Gruß Kathy
42
BMG e.V. / Re: Pilzausstellung im Bayerischen Wald - 7.-9. September 2018
« Letzter Beitrag von Marie am 9. September 2018, 09:56 »
Grias'de Rudi,
 
ja schade das du nicht mehr im BW warst, ( die Anzahl der Pilzarten war überschaubar,dafür waren einige Highlight's dabei,für mich, aber in solch einem Ambiente eine Ausstellung zu machen, einfach traumhaft!!)
aber wir sehen uns eh schon in Pfronten und ich hoffe das wir dort auch interessante Funde machen,

Bis Donnerstag

Rosi
43
BMG e.V. / Re: Pilzausstellung im Bayerischen Wald - 7.-9. September 2018
« Letzter Beitrag von Schlesier am 9. September 2018, 07:45 »
Hallo Christoph,
und wie ist eure geballte gerüchliche Wahrnehmung des A. pseudopratensis?
Noch viel Erfolg im Bayr. Wald und dann auch weiter in Pfronten, wo ich diesmal nicht dabeisein kann
LG Rainer
44
BMG e.V. / Re: Pilzausstellung im Bayerischen Wald - 7.-9. September 2018
« Letzter Beitrag von Rudi am 8. September 2018, 20:53 »
Servus Christoph,

schade, dass ich da nicht dabei sein kann. Hast du Bilder??

LG Rudi
45
BMG e.V. / Re: Pilzausstellung im Bayerischen Wald - 7.-9. September 2018
« Letzter Beitrag von Christoph am 8. September 2018, 20:13 »
Servus beinand,

die Ausstelung ist klein, aber fein. Ein Beispiel: wir haben drei Wiesenegerlingsarten und der Oberhammer: Agaricus pseudopratensis, einen giftigen Doppelgänger des Wiesenegerlings, der ihm zum Verwechseln ähnlich sieht (ein Karbolegerling i.w.S., der im Fleischrötet und in der Stielbasis kaum gilbt, mit jung rosa Lamellen und einem vergnglichen Ring - und ohne Stielknolle). Die Wiesenegerlinge sind Agaricus campestris (logo), Agaricus moellerianus und Agaricus pampeanus.

Liebe Grüße,
Christoph
46
Plattform für Pilzfreunde / Re: Septemberpilze 18
« Letzter Beitrag von Rudi am 6. September 2018, 23:43 »
So, das Noigerl vom Bayerwald, die Nachzügler...

LG Rudi
47
BMG e.V. / Re: Pilzausstellung im Bayerischen Wald - 7.-9. September 2018
« Letzter Beitrag von Rudi am 6. September 2018, 22:53 »
Servus Rosi,

ich wüsste jetzt auf die Schnelle keinen passenden Pilz. Mandel, Marzipan und Kakao wr schon im Angebot...
Dann musst du dich halt noch a bisserl gedulden, vielleicht in Pfronten?

LG Rudi
48
BMG e.V. / Re: Pilzausstellung im Bayerischen Wald - 7.-9. September 2018
« Letzter Beitrag von Marie am 6. September 2018, 22:41 »
Hi Rudi, das ist aber schade, das du nicht mehr im Bayerwald weilst 😥, hätte mich schon auf einen Schoko-Schmeitzler gefreut, da werde ich mich wohl mit einer richtigen Tafel Schokolade trösten müssen,oder gibts
einen Pilz der nach Schokolade riecht?

Bis bald
Rosi
49
BMG e.V. / Tipp: Funga Austria, das Forum der ÖMG
« Letzter Beitrag von Christoph am 6. September 2018, 20:20 »
Servus beinand,

warum mache ich im BMG-Board Werbung für ein (neues) Forum der Österreichischen Mykologischen Gesellschaft? Ganz einfach: die BMG und die ÖMG arbeiten intensiv zusammen. Daraus resultieren BMG-Kurse in Wien und - ich werde ausführlich berichten, wenn alles in trockenen Tüchern ist - ein gepkanter gemeinsamer Workshop Hochalpine Pilze.

Zudem bin ich im neuen Forum Coadmin und betreue dieses Projekt folglich mit. Das Forum Funga Austria lohnt immer einen Blick - wir ergänzen uns gut, denke ich.

Hier der Link zum Forum: https://www.univie.ac.at/oemykges/forum/

Schaut einfach mal rein ;-).

Liebe Grüße,
Christoph

50
Expertenforum Mykologie / Schlüssel der sechs (!) europäischen Chroogomphus-Arten
« Letzter Beitrag von Christoph am 6. September 2018, 20:16 »
Servus beinand,

Gernot hat im Funga-Austria-Forum einen brandneuen Artikel zur Gattung Chroogomphus vorgestellt: https://www.univie.ac.at/oemykges/forum/viewtopic.php?f=20&t=66&sid=d07f45b087cf6be749f1c2d43271bd6b#p186

Der Artikel - Scambler R, Niskanen T, Assyov B, Ainsworth A. Martyn, Bellanger J.-M., Loizides M, Moreau P.-A., Kirk P. M. & Liimatainen K. (2018): Diversity of Chroogomphus (Gomphidiaceae, Boletales) in Europe, and typification of C. rutilus. – IMA Fungus 9(2): 271–290 (2018). doi:10.5598/imafungus.2018.09.02.04 - enthält neben Beschreibungen und einem ITS-Stammbaum auch einen Schlüssel. Ich habe mir erlaubt, diesen ins Deutsche zu übersetzen (wie immer auch als Word-Dokument zum Download wegen der Formatierung):

Schlüssel der europäischen Arten der Gattung Chroogomphus (nach Scambler et al. 2018: Diversity of Chroogomphus (Gomphidiaceae, Boletales) in Europe, and typification of C. rutilus. IMA FUNGUS 9(2): 271–290.


1. Huthauthyphen nicht gelifiziert ………………………………………………………………………………………. 2
1* Huthauthyphen gelifiziert ………………………………………….……….. 3 (subgenus Chroogomphus)

2(1) Lamellentrama amyloid; Cystiden dickwandig ……………….……………………………………….…….. ……………………………………………….. subgenus Floccigomphus (noch kein europäischer Nachweis)
2* Lamellentrama inamyloid, Cystiden dünnwandig …………………………………………………………….. ………………………………………………………………. subgenus Siccigomphus, Chroogomphus helveticus

3(1) Lamellentrama inamyloid oder nur mit vereinzelten, amyloiden Elementen ………………….
………………………………………………………………….…….  sect. Confusi, Chroogomphus mediterraneus
3* Lamellentrama deutlich amyloid …………………………………………………………………………………… 4

4(3) Basalmyzel gelblich …………………………….……… sect. Filiformes, Chroogomphus britannicus
4* Basalmyzel weiß, lachsfarben bis rosa bis orange …………………………………………………………… 5

5(4) Stielbasis mit rötlichen Bereichen/Flecken …………………………….……………. 6 (sect. Fulminei)
5* Stiel zur Basis hin gelborange bis dunkelbraun ……………………………. 7 (sect. Chroogomphus)

6(5) Sporenquotient im Schnitt über 3,1; Cystiden schmal (im Schnitt schmaler als 15 µm); Fleisch der Stielbasis dunkelgrau bis schwarz ……………………..……… Chroogomphus fulmineus
6* Sporenquotient im Schnitt unter 3,1; Cystiden breit (im Schnitt dicker als 15 µm); Fleisch der Stielbasis schwach olivlich …………………………………..…………….. Chroogomphus subfulmineus

7(5) Cystiden dickwandig (Wand bis 3 µm dick) …………………………….…. Chroogomphus rutilus
7* Cystiden dünnwandig bzw. nur schwach dickwandig (Wand bis 1 µm dick) ……………………….
………………………………………………………………………………………….….. Chroogomphus purpurascens


Anmerkungen:
Im Originalschlüssel werden Chroogomphus helveticus und Chroogomphus purpurascens jeweils als cf. ausgeschlüsselt, da aus dem Typusmaterial noch keine Sequenz vorliegt. Bei Chr. helveticus besteht zudem noch das Problem der beiden beschriebenen Subspezies: ssp. helveticus unter 5-nadeligen Kiefern, ssp. tatrensis unter Fichte und 2-nadeligen Kiefern.

Alle Arten kommen in Mitteleuropa vor bzw. sind dort zu erwarten; viele sind in Deutschland bereits nachgewiesen!


Viel Spaß beim Schlüsseln, Bestimmen und Kartieren!

Liebe Grüße,
Christoph
Seiten: 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10