Allgemein > Expertenforum Mykologie

Der Flammulina-Thread

(1/10) > >>

thorben96:
Hallo Christoph,


--- Zitat ---Thorben hat leider die Fotos von der Website genommen, auf die ich verlinkt hatte - deshalb fehlen sie jetzt (@Thorben: kann / darf ich die Fotos hier hochladen, die ich von dir per Mail bekam? Oder willst du die Fotos hier zeigen?)
--- Ende Zitat ---

Die Fotos habe ich nicht von der Website genommen, aber warum der Link auf einmal in Leere führt weiß ich nicht  :(
Auf jeden Fall sind die Fotos noch auf Pilzforum.eu vorhanden.
Du darfst aber auch gerne die Fotos die ich dir geschickt habe verwenden.


--- Zitat ---Es gibt aber etwas aktuelles: es wurde eine neue Art aus Europa beschrieben: Flammulina finlandica. Die Art zeichnet sich u.a. durch auffallend große Sporen aus - sie sind länger als bei Flammulina elastica fm. longispora aber schmaler als bei Flammulina fennae, der sie genetsich nahesteht.
...
Hier kann man den Artikel mit der Neubeschreibung (und der aktuellen Phylogenie des Flammulina-velutipes-Formenkreises Ostasiens und teils Europas) runterladen.

--- Ende Zitat ---
Danke für die Info :)

VG : Thorben

Christoph:
Servus beinand,

Thorben hat leider die Fotos von der Website genommen, auf die ich verlinkt hatte - deshalb fehlen sie jetzt (@Thorben: kann / darf ich die Fotos hier hochladen, die ich von dir per Mail bekam? Oder willst du die Fotos hier zeigen?)

Es gibt aber etwas aktuelles: es wurde eine neue Art aus Europa beschrieben: Flammulina finlandica. Die Art zeichnet sich u.a. durch auffallend große Sporen aus - sie sind länger als bei Flammulina elastica fm. longispora aber schmaler als bei Flammulina fennae, der sie genetsich nahesteht.

Flammulina elastica selbst steht im Stammbaum relativ weit weg von Flammulina velutipes.

Thorbens Flammulina aus Bochum zeigt eine sehr ähnliche HDS wie Flammulina filiformis (war vorher eine Varietöt von Fl. velutipes), wurde aber zur Art erhoben - das ist das, was wir als Enokotake in manchen Läden kaufen können. Allerdings passt weder die Makroskopie noch passen die Sporenmaße, weshalb ich sehr sicher bin, dass Thorben eine unbeschriebene Art gefunden hat. Der aktuelle Artikel (Wang et al. 2018) bestätigt das meines Erachtens. Leider gab es ja nur einen kleinen Fruchtkörper. Sobald eine Kollektion zustandekommt, kann man das anpacken.

Hier kann man den Artikel mit der Neubeschreibung (und der aktuellen Phylogenie des Flammulina-velutipes-Formenkreises Ostasiens und teils Europas) runterladen.

Das Zitat lautet

Pan Meng Wang, Xiao Bin Liu, Yu Cheng Dai, Egon Horak, Kari Steffen & Zhu L. Yang: Phylogeny and species delimitation of Flammulina: taxonomic status of winter mushroom in East Asia and a new European species identified using an integrated approach. – Mycological Progress
https://doi.org/10.1007/s11557-018-1409-2

Liebe Grüße,
Christoph

Christoph:
Hallo zusammen,

ich möchte eine in meinen Augen besondere Flammulina vorstellen, die Thorben Hülsewig im Tropenhaus in Bochum an Pomaderris apetala gefunden hat. Er hat sie hier im EU-Pilzforum vorgestellt. Thorben hat mir erlaubt, die Fotos auch hier zu zeigen.

Vielleicht findet ja auch eine Leserin / ein Leser unseres Forums Flammulinen in Botanischen Gärten in den Tropenhäsern. Da die Gattung auch weltweit sehr übersichtlich ist, ist eine Bestimmung oft gut möglich (oder es ist etwas Neues).

Thorbens Fund ist auffallend dünnfleischig und sehr gelb:


Flammulina aff. velutipes - Foto: Thorben Hülsewig


Flammulina aff. velutipes - Foto: Thorben Hülsewig


Flammulina aff. velutipes - Foto: Thorben Hülsewig


Flammulina aff. velutipes - Foto: Thorben Hülsewig


Flammulina aff. velutipes - Foto: Thorben Hülsewig

Die Mikroskopie zeigt eine HDS vom Fl.-velutipes-Typ, also aufgebaut aus einer Vielzahl von Ixohyphidien mit in die HDS eingebetteten, nicht herausragenden Pileocystiden.


HDS, hier mit apikal verzweigten Ixohyphidien und mit Pileocystiden - Foto Thorben Hülsewig


Knorrige, verzeigte Basis eine Ixohyphidie - Foto Thorben Hülsewig


HDS-Elemente (Ixohyphidien, Pileocystiden) - Zeichnung Christoph Hahn

Was allerdings auffällt, ist, dass die Ixohyphidien zwar die typisch knorrige, verzweigte, irreguläre Basis haben, dann aber sehr dünn (meist 0,5-1,25 µm) sind und auffallend häufig gereadeaus und unverzweigt verlaufen. Es gibt auch apikal verzweigte Ixohyphidien, die sind aber auch sehr dünn und nicht sehr häufig. Flammulina velutipes s.str. hat kräftigere, breitere, nicht so filigrane Ixohyphidien. Die HDS entspricht im Prinzip der erst vor Kurzem aus China beschriebenen Flammulina velutipes var. filiformis. Allerdings passen da die Sporenmaße nicht - und diese Varietät ist ein kräftiger Pilz mit deutlichem Braunton im Hut, keinesfalls so zitronengelb.

Die Bochumer Flammulina:
(5,75-)6,25-7,0-7,75(-9,75) x 3,5-4,1-4,75 µm; Q = 1,5-1,72-2,1(-2,4) (meine Messung von der Lamelle - n = 26) bzw. Thorbens Messung (n = 25) am Abwurf 7,3-8,3-9,4 x 3,2-4,4-5,7 µm - beide in Wasser gemessen (ich hatte nur den Fruchtkörper zugeschickt bekommen, nicht den Abwurf).

Es ist interessant, dass z.B. die Länge der Sporen vom Abwurf deutlich die meinen überstiegen - auch die Breiten. Ich habe auch Sporen von der HDS eigens vermessen - die waren im Schnitt noch schmaler. Hias hatte ja auch eine Flammulina untersucht, bei der die Sporenmaße je nachdem, von wo gemessen wurde, stark variierten.

Wie auch immer, der Quotient ist deutlich zu klein für Flammulina velutipes s.str. und die Sporen zu breit.

Hier noch die restlichen Mikrobilder (Fotos von Thorben, Zeichnungen von mir).


Sporen (Abwurf) in Wasser


Caulocystiden in Kongorot


Caulocystiden in Wasser


Cheilocystiden (Spitzen, die herausragen)


Cheilocystiden - von der Lamellenschneide durch Quetschen freigelegt


Pleurocystiden


Aufbau der Lamellentrama / des Subhymeniums

Wir warten noch auf eine zweite (oder dritte) Kollektion, um die Variationsbreite der Makroskopie besser zu fassen und dann wird eine Probe sequenziert. Für mich sieht es im Moment nach etwas Neuem aus (auf welcher Rangstufe auch immer - als "noch eine" Varietät der Fl. velutipes oder was ganz eigenes - und da hilft ja die Genetik).

Falls jemand etwas ähnliches (oder generell Flammulinen in Tropenhäusern) findet, bin ich immer interessiert.

Im Moment läuft der Fund bei mir als "Flammulina aff. velutipes Bochum"  ;)

Liebe Grüße,
Christoph

Christoph:
Hallo zusammen,

als Anregung hier die beiden Fotos von Flammulina elastica fm. longisporum aus diesem Thread: http://forum.pilze-bayern.de/index.php/topic,1651.0.html - als Appetitanreger, durchaus mal in Winterpilze hineinzumikroskopieren. Den zugehörigen Schlüssel findet man etwas weiter unten in diesem Thread.




Liebe Grüße,
Christoph

Christoph:
Servus beinand,

es wird kalt, die ersten Fröste sind über uns hereingebrochen - Zeit, sich wieder um Winterpilze zu kümmern  :D

Ich möchte daran erinnern, dass es noch keinen Nachweis von Flammulina populicola bei uns gibt - also bitte bei Samtfußrüblinge, die an der Stammbasis von (oder scheinbar am Boden rund um) Pappeln wachsen, mal schnell die HDS prüfen.

Flammulina rossica ist nachgewiesen, aber es gibt nur einen einzigen Fund aus Berchtesgaden. Hier wären Kartierer aus winterkalten Regionen vielleicht gefragt - BayerWald, der Eiskeller rund um Hof, Alpen und dortige Kaltlufttäler. Auch dort kann es schneearme Zeiten im Winter geben.

Viel Spaß beim Suchen - und nicht vergessen: erst mikroskopieren, dann essen (und eine Teil als Beleg trocknen)  8)

Liebe Grüße,
Christoph

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln