Autor Thema: Schlüssel der Gattung Diplodia  (Gelesen 127 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.792
  • Präsident
    • BMG e.V.
Schlüssel der Gattung Diplodia
« Antwort #1 am: 27. März 2018, 15:14 »
Servus beinand,

da ich einen Fund von Diplodium sapinea bestimmt habe und dafür ziemlich viel Literatur gewälzt habe, möchte ich die Gelegenheit nutzen, den Schlüssel, den Phillips et al (2013) ausgearbeitet haben, hier ins deutsche übersetzt (und etwas redaktionell bearbeitet - falsche Verlinkungen / Sprünge im Schlüssel) und minimal kommentiert - zur Verfügung zu stellen.

Liebe Grüße,
Christoph

Schlüssel der Gattung Diplodia s.str. (nach Phillips et al. 2013)
(Stand 27.03.2018)

1 Konidien hyalin und unseptiert, erst im Alter braun und einfach septiert werdend ……………..…. 2
1* Konidien dunkel braun, wenn sie von den konidiogenen Zellen abbrechen (dann ebenfalls noch unseptiert) ………………………………………………………………………………………………………………………………. 12
2(1) Konidien im Schnitt länger als 29 µm ……………………………………………………………………………….… 3
2* Konidien im Schnitt kürzer als 29 µm ……………………………………………………………………………………. 5
3(2) Konidien 18-22 µm breit …………………………………………………………………………….…. Diplodia tsugae
3* Konidien schmaler als 16 µm ………………………………………………………………………………………………… 4
4(3) An Quercus; Konidien im Schnitt 30 x 13,5 µm …………………………………………… Diplodia corticola
4* An anderen Wirten als Quercus, Kolonien rosettenartig ……………………………….. Diplodia rosulata
5(3) An Malus; Konidien blass braun ……………………………………………………………….... Diplodia bulgarica
5* Konidien hyalin, im Alter pigmentiert und einfach septiert werdend ……………………………………. 6
Bem.: Der Schlüssel ist hier nicht eindeutig, da alle hier behandelten Arten jung farblosa Konidien besitzen – zudem ist Diplodia bulgarica auch in Kiefernnadeln festegestellt worde – hier empfehle ich, die Artbeschreibungen in Phillips et al. 2013 einzeln zu vergleichen)
6(5) An Cupressus oder Juniperus ……………………………………………………………………… Diplodia cupressi
6* An anderen Wirten …………………………………………………………………………………………………………………. 7
7(6) Konidien im Schnitt 28 µm lang oder länger …………………………………………………………………………. 8
7* Konidien im Schnitt kürzer als 28 µm …………………………………………………………………………………….. 10
8*(7) Konidien bis 17 µm breit oder breiter ……………………………………………………….. Diplodia malorum
8* Konidien niemals 17 µm Breite erreichend ………………………………………………………………………..……. 9
9(8) An Quercus …………………………………………………………………………………………...….. Diplodia quercivora
9* An anderen Wirten …………………………………………………………………………………………... Diplodia africana
10(8) Konidien im Schnitt 27,7 µm lang …………………………………………………………………. Diplodia agrifolia
10* Konidien im Schnitt kürzer als 17 µm ……………………………………………………………………………………. 11
Bem.: Diplodia agrifolia durch die nur bei einer Kollektion (Typus) festgestellte durchschnittliche Sporenlänge im Schlüsselpunkt 9 wie dort abgefragt, auszuschlüsseln, ist gewagt – daher bitt die Artbeschreibung von Diplodia africana vergleichen – hilfreich ist (nach aktuellem Kenntnisstand) die Verbreitung: Kalifornien vs. Südafrika)
11(10) Konidien im Schnitt 24,5 x 12,5 µm, an Olea ………………………………………………. Diplodia olivarum
11* Konidien im Schnitt 25,5 x 13,5 µm, an anderen Wirten ……………………………………. Diplodia mutila
12(1) Konidien im Schnitt länger als 35 µm ………………………………………………………………………………….… 13
12* Konidien im Schnitt kürzer als 35 µm ………………………………………………………………………………………. 14
13(12) Konidienlängen 50 µm überschreitend (bis zu 54 µm lang) …………………..……… Diplodia sapinea
13* Konidienlänge niemals 50 µm überschreitend (bis 41,5 µm lang) ……………….. Diplodia scrobiculata
14(12) Konidien im Schnitt länger als 28 µm ……………………………………………………….. Diplodia intermedia
14* Konidien im Schnitt kürzer als 28 µm ………………………………………………………………………………………. 15
15 Konidienlänge im Schnitt größer oder gleich 25 µm …………………………………………………………………. 16
15* Konidienlänge im Schnitt unter 25 µm ………………………………………………..……….. Diplodia allocellula
16(15) Konidienlängen nie 30 µm überschreitend …………………………………………………... Diplodia seriata
16* Konidien länger als 30 µm werdend …………………... Diplodia alatafructa / Diplodia pseudoseriata
Bem.: Diese zwei Arten können morphologisch nicht unterschieden werden.

Literatur:
Phillips AJL, Alves A, Abdollahzadeh J, Slippers B, Wingfield MJ, Groenewald JZ, Crous PW (2013): The Botryosphaeriaceae: genera and species known from culture. Studies in Mycology 76: 51–167.

Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)