Autor Thema: Korallenrote Anamorphe??  (Gelesen 1160 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.911
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Korallrote Anamorphe??
« Antwort #2 am: 17. März 2018, 22:26 »
Servus Rika,

die großen, braunen Sporen erinnern mich irgendwie an die Gattung Bactrodesmium, aber sie scheinen ja völlig unseptiert zu sein... was nicht passen würde.
Hast du auch die Strukturen finden können, die die Konidien produzieren?

Anhand des roten Geglibbers sollte ja zumindest eine der zwei Arten erkennbar sein. Vielleicht stolpere ich über etwas beim recherchieren  ;)

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 78
Korallenrote Anamorphe??
« Antwort #1 am: 17. März 2018, 12:40 »
Hallo miteinander!

Eigentlich hätte ich diesen Pilz besser im Wald gelassen, weil ich ja eh keine Chance habe, ihn rauszubekommen... Aber er hat so eine auffällige Farbe + auffälligen Geruch + ungewöhnliche Mikro-Merkmale hat, deswegen möchte ich es trotzdem probieren – mit Eurer Hilfe?







Funddaten:
16.03.18; bei Ringingen auf dem Hochsträß bei Ulm; auf einem heruntergebrochenen, starken Ast einer stehenden Buche oder Bergahorns (schon lange tot); aus der Rinde hervorbrechend; umgeben von diversen Flechten (z.B. Pleurosticta acetabulum, siehe http://forum.pilze-bayern.de/index.php/topic,1674.0.html).

Makro-Beschreibung:
Reihig oder häufchenförmig aneinandergewachsene, linsenförmige Fruchtkörper, 1,5 ... 3 mm breit x 1 ... 1,5 mm hoch
je nach Alter und Feuchte korallenrot - orangerot - rotbraun
Geruch (vor allem trocken): würzig-harzig, erinnert an Neolentinus adhaerns)

Mikro-Beschreibung:
Im Zentrum viele schwarzbraune, leere(!) "Tütchen" – diese liegen auch in der gesamten Umgebung überall, z.B. auch auf den umgebenden Flechten, siehe Fotos; Größe 25...40 x 10...20 µm. Sehen auch wie Konidiosporen aus.
Von dort aus strahlenförmige Hyphen, wenig verzweigt, wenige Septen, keine Schnallen.
Konidiosporen lang, schlank, Enden verjüngt, meist 3 Septen (von 0 bis 5): 30...50 x (3) 4...5 µm

Auflichtfotos:










Mikrofotos:










Nähere Infos zu den Bildern wie Vergrößerung – siehe Thumbnails.
Kann mir jemand weiterhelfen?

Danke & viele Grüße – Rika
« Letzte Änderung: 31. März 2018, 01:09 von UmUlmHerum »