A A A A
Autor Thema: BMG-Tagungs-Ritterlinge  (Gelesen 203 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.574
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: BMG-Tagungs-Ritterlinge
« Antwort #4 am: 2. November 2017, 12:38 »
Servus Helmut,

tolle Zusammenstellung! Schade, dass ich als Lehrer in der Hauptpilzzeit nicht bzw. kaum an Tagungen teilnehmen kann. Wobei ich über die Menge der arbeitsfreien Tage nicht jammern darf  höchstens über die Verteilung.

Zitat
es hätte mich sehr gewundert, wenn nicht wenigstens du (und deine Truppe) noch Interesse am diesjährigen Höhepunkt der BMG hättest

Servus Peter,

wie kommst du darauf, dass kein allgemeines Interesse  besteht? Habe ich irgendwas bei der Tagung verpasst? Dass hier im Forum die Zahl der beitragenden recht gering ist, liegt auch daran, dass ich zwischendurch zeitlich nicht in der Lage war, es dauerhaft zu betreuen. Zudem werden Foren durch schnellere Medien wie Facebookgruppen (leider, wie ich finde) ersetzt. Was aber nicht ist, kan noch werdenb. Nur würde ich das allgemeine Interesse nicht mit der Zahl der im Moment Aktiven hier verwechseln  ;)

Zitat
Bin gespannt, ob dieses Jahr 'mal eine Auswertung kommt, es wird wohl an dir hängenbleiben.

Die Daten der letzten Tagung in Sankt Oswald wurden alle Daten dem Nationalpark Bayerischer Wald übergeben - was ja auch das Ziel der Tagung war. In der bald erscheinenden Mycologia Bavarica wird beispielsweise eine Risspilz neu beschrieben, der auch während der Tagung gefunden wurde. Manche der Funde sind noch in Bearbeitung. Ich weiß aber auch nicht, was du mit Auswertung meinst. Ich gehe davon aus, dass die Spezialisten ihre besonderen Funde publizieren, wie es auch in der Vergangenheit meist der Fall war. Wir hatten auch immer wieder Artikel über die Tagungen in der Mycologia Bavarica publiziert - so auch über alle Risspilzfunde (in dem Fall aus dem Jahr 2015).
Da ich selber nur am Samstag vor Ort war und in der Tagungsorganisation (sinnvollerweise, als abwesend) nicht eingebunden war, weiß ich nicht, wer die Fundlisten zusammenstellt und sammelt. Bislang hat das Alfred übernommen. Ich gehe davon aus, dass es hier zusammen mit Helmut passiert.

Über konstruktive Kritik freue ich mich natürlich. Falls du etwas Konkretes meinst, dann würde ich gerne die Hintergründe kennen, damit wir es in Zukunft besser machen können. Schließlich fangen wir mit einer neuen Crew an - es wurde ja der halbe Vorstand neu besetzt. Am 11.11. haben wir unsere erste Präsidiumssitzung - falls du mir Genaues mitteilst (gerne auch per Mail), bringe ich das sehr gerne bei unserer Sitzung ein.

Liebe Grüße,
Christoph




Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Peter P.

  • Beiträge: 424
Re: BMG-Tagungs-Ritterlinge
« Antwort #3 am: 1. November 2017, 20:41 »
Hallo Helmut,
es hätte mich sehr gewundert, wenn nicht wenigstens du (und deine Truppe) noch Interesse am diesjährigen Höhepunkt der BMG hättest ! Bin gespannt, ob dieses Jahr 'mal eine Auswertung kommt, es wird wohl an dir hängenbleiben. Meine Listen bekommst du auf jeden Fall noch.
Bei den Ritterlingen kannst du noch Tr. cingulatum aufnehmen, du bist knapp daran vorbeimarschiert im Kalksteinbruch bei Abensberg, St. Zinke habe ich den Pilz auch gezeigt. Das Foto ist aber mit dem Fund nicht identisch, kommt aus Südthüringen.
Herzliche Grüße
Peter.
Freiheit ist, das sagen zu dürfen, was andere nicht hören wollen.
Anonymus

Offline Helmut

  • Beiträge: 570
Re: BMG-Tagungs-Ritterlinge Teil 2
« Antwort #2 am: 1. November 2017, 19:34 »
... und hier die fehlenden Bilder von Teil 1 (lascivum, terreum, saponaceum s. l.) und die folgenden braunen Arten:
-   albobrunneum (Abgrenzung zu ähnlichen Arten, v. a. T. stans oder T. pessundatum, ist manchmal schwierig - evt. ein Komplex mit noch mehr Arten?)
-   batschii (leg&det S. Zinke, auf Kalkmagerrasen unter Kiefer)
-   focale (von S. Zinke aus Sachsen mitgebracht – hier ein Archivbild aus der Oberpfalz)
-   fulvum
-   imbricatum
-   populinum (mit dunklerer Mitte, vielleicht was anderes als die ganz hellen)
-   ustale

Gruß Helmut
« Letzte Änderung: 1. November 2017, 19:37 von Helmut »

Offline Helmut

  • Beiträge: 570
BMG-Tagungs-Ritterlinge
« Antwort #1 am: 1. November 2017, 19:27 »
Liebe Ritterlings-Freunde,

Cortinarien und Tricholomen waren ja als Schwerpunkte unserer Bayerischen Mykologischen Tagung angekündigt gewesen. Nicht alle Hoffnungen wurden erfüllt. Obwohl in unserer Region in den letzten Jahren beobachtet, ließen sich folgende Arten leider NICHT sehen: Tricholoma apium, colossum, focale (aber von Stefan Zinke mitgebracht), sulphurescens, acerbum, roseoacerbum ustaloides und etliche andere, nicht besonders seltene. Auch aus der Gruppe um den „Krokodilritterling“ tauchte keiner auf, da gab es vor ein paar Jahren einen Fund aus einem Sandkiefernwald aus der Nördlichen Oberpfalz (dokumentiert von Norbert Griesbacher, vermutlich T. caligatum, leider ohne Exsikkat).

Dafür gab es die folgenden Arten in natura zu betrachten, wobei die Fotos nur teilweise von der Tagung stammen und z. T. eigene Aufnahmen früherer Jahre sind  (ich war nicht überall dabei):
-   arvernense (saurer Boden, ohne Schnallen in der Huthaut; nur 1 Frk. ohne Lamellen)
-   sejunctum (Kalkboden, mit Schnallen in der Huthaut)
-   equestre (Sandkiefernforst auf armem Boden)
-   frondosae (Mischforst mit Populus und Pinus auf Sandboden, aber stickstoffreicher)
-   lascivum
-   orirubens
-   portentosum
-   sciodes (Buchen, Kalkboden)
-   virgatum (Nadelwald, saurer Sandboden)
-   terreum
-   saponaceum s. l. (eine Koll. auf der Tagung mit olivgrünen Farben und wurzelndem Stiel wurde von G. Saar als T. rapipes angesprochen)
-   sulphureum
-   argyraceum / scalpturatum s. l. (ohne Foto! Verschiedene Arten! Inwieweit konkrete Funde tatsächlich durchbestimmt wurden, entzieht sich meiner Kenntnis)

Im Teil 2 folgen dann die noch fehlenden Fotos, vor allem die braunen Ritterlinge. Zu letzteren gibt es momentan einige Leute, die sich näher damit beschäftigen und eine Sequenzierung planen. Wer sie unterstützen will, hier ein Link zu Informationen darüber: http://forum.dgfm-ev.de/thread/1392-tricholoma-projekt-kollektion-1/

Falls noch weitere Tricholoma-Arten gefunden wurden, bitte gerne ergänzen.

Gruß Helmut