A A A A
Autor Thema: Exkursion des VfP München nach Türkenfeld, 20.8.2017  (Gelesen 528 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.575
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Exkursion des VfP München nach Türkenfeld, 20.8.2017
« Antwort #5 am: 22. August 2017, 23:34 »
Servus beinand,

hier die vorläufige Fundliste der Exkursion (falls ich was vergessen haben sollte, bitte ich die Teilnehmer um Ergänzung):

Amanita fulva
Amanita porphyrea
Auricularia auricula-judae
Auriscalpium vulgare
Calocybe chrysenteron s.l.
Clavulina cristata
Clitopilus scyphoides s.l.
Cortinarius rubellus
Cortinarius subtortus
Delicatula integrella
Entoloma nitidum
Fomes fomentarius
Fomitopsis pinicola
Geastrum sessile
Hygrophoropsis aurantiaca
Imleria badia
Inocybe petiginosa
Lactarius tabidus
Leccinum cyaneobasileucum var. brunneogriseolum
Leccinum nucatum
Marasmius cohaerens
Marasmius wettsteinii
Megacollybia platyphylla
Mycena pura
Mycena sagnuinolenta
Mycena stylobates
Oligoporus caesius
Oligoporus guttulatus
Peckiella viride
Piptoporus betulinus
Pluteus podospileus
Pluteus pouzarianus
Polyporus varius
Ramaria abietina s.str.
Ramaria cf. ochrochlora
Ramaria gracilis
Rhodocybe gemina
Rhytisma acerinum
Rickenella fibula
Russula betularum
Russula caerulea
Russula claroflava
Scleroderma areaolatum
Scleroderma cepa
Singerocybe phaeophthalma
Stereum subtomentosum
Taphrina betulina
Thekopsora areolata
Trametes hirsuta
Trametes versicolor
Tricholomopsis rutilans

@Hias: Der Risspilz ist am Montag Abend verschütt gegangen...
@alle, die Montag da waren: Die Scleroderma, die ich makroskopisch als Sc. bovista angesprochen habe, hat sich dann doch als die ziemlich seltene (aber häufigere als viele denken) Scleroderma cepa herausgestellt.

Liebe Grüße,
Christoph
« Letzte Änderung: 22. August 2017, 23:46 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Hias

  • Beiträge: 97
Re: Exkursion des VfP München nach Türkenfeld, 20.8.2017
« Antwort #4 am: 21. August 2017, 13:21 »
Servus Christoph,

die Inocybe ist wahrscheinlich ein Höckersporer aus der Gruppe um lanuginosa/stellatospora.

Grüße
Hias

Offline Josef

  • Beirat
  • ******
  • Beiträge: 115
  • Vizepräsident
Re: Exkursion des VfP München nach Türkenfeld, 20.8.2017
« Antwort #3 am: 21. August 2017, 12:56 »
Servus Christoph,

Bild 7: das kann gut R. ochraceovirens bzw. R. ochrochlora sein, bin schon gespannt auf das Material.

Beste Grüße, Josef

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.575
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Exkursion des VfP München nach Türkenfeld, 20.8.2017
« Antwort #2 am: 21. August 2017, 00:07 »
So, ein paar Funde sind geklärt...

Bild 1 war ja klar... Cortinarius rubellus

Bild 2 ist in der Tat ein Clitopilus und es bleibt nur Clitopilus scyphoides fm. scyphoides, wobei die Sporen da einen Tick zu klein sind. Das ist aber eh ein sehr variabler Komplex.

Bild 3 war auch klar - Hypholoma subviride.

Bild 4 - muss ich morgen mikroskopieren. Muss morgen früh raus zur Pilzberatung nach München.

Bild 5 / 6 auch klar - Leccinum nucatum

Bild 7: hier ist es sehr spannend. Daheim waren die unteren Bereiche türkisblaugrün, sehr intensiv. Die Fruchtkörper wurden insgesamt sehr grün (nur gelbe Spitzerl blieben). Die Sporen sind mit einer Länge von bis zu 11,5 µm zu groß für Ramaria abietina. Man landet im Ramaria ochrochlora-Formenkreis. Sehr spannender Fund (Josef wird den bekommen - mal schaun, was er sagt)  8)
Ist was seltenes... normale Ramaria abietina waren auch vorhanden - ich habe eine zweite Probe mitgenommen, schmächtigere Fruchtkörper, weniger stark gegrünt und Sporen deutlich kleiner (war gut im Vergleich zu sehen).

Bild 8 war ja auch klar, hat sich aber auch im Mikroskop als Ramaria gracilis bestätigt. Kleine Sporen, Skeletthyphen in der Asttrama, dort sogar Acanthodendroide Hyphen... passt bestens.

Bild 9 und 10 hat mich überrascht, da die beiden partout nicht nach Mehl riechen. Gelbes Fleisch, dottergelbe Lamellen, sehr kleinre Sporen. 3-4 x 2-3 µm, in Lauge sich nicht verfärbend und auch am Fruchtkörper ohne Laugenreaktion - also doch "nur" Calocybe chrysenteron. Callistosporium pinicola würde genauso aussehen, aber nicht nach Mehl riechen und ebenfalls winzige Sporen haben. Allerdings reagiert diese Art auf Laugen und auch die Sporen und Basidien würden rot werden.

Soweit erstmal als erste Wasserstandsmeldung.

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.575
  • Präsident
    • BMG e.V.
Exkursion des VfP München nach Türkenfeld, 20.8.2017
« Antwort #1 am: 20. August 2017, 17:54 »
Servus beinand,

hier als Einstieg ein paar Pilzfotos von der heutigen Exkursion des VfP München nach Türkenfeld (westl. von München). Es sind großteils noch cf-Bestimmungen, da ich erst in aller Ruhe durch alles durchmikroskopieren muss  ;)



Süitzgebuckelte Rauköpfe gab es in größeren Mengen und wurdne entsprechend bewundert.



Dieser "Trichterling" riecht intensiv nach Gurke/Mehl. Ich vermute, dass es ein kleiner Räsling ist - mal schauen, was das Mikroskop sagt.



Hypholoma subviride - die Fruchtkörper waren ganz typisch, nur trifft mein Kamerachip den Farbton nie richtig...



Dieser Risspilz sollte leicht bestimmbar sein bei der internsiven Schuppung - mal schaun  ???



Leccinum nucatum in ganz typischer Ausprägung - egal ob als eigene Art, als Varietät oder was auch immer, aber so sieht er aus, der "nucatum".





Das sollte Ramaria abietina ochraceovirens sein - das Mikroskop musste entscheiden.



Ramaria gracilis mit schönem, deutlichen Anisduft. Davon gab es sehr viele heute.



Ein UMO - unbekanntes mykologisches Objekt. Ich habe einen Verdacht, den ich im Gelände geäußert habe, aber hier erstmal intern lasse. Vielleicht kommt ja ganz was anderes raus... Er roch jedenfalls nicht nach Mehl  ;)



Wir waren insgesamt 26 Teilnehmer (!), was für eine reine Kartierungsexkursion ohne Speisepilzhintergrund wirklich viel war. Und wir kamen nicht weit - es gab einfach zu viel  8)

LG
Christoph
« Letzte Änderung: 21. August 2017, 00:08 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)