A A A A
Autor Thema: Pilze an Xanthoria - Weltschlüssel  (Gelesen 219 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.575
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Pilze an Xanthoria - Weltschlüssel
« Antwort #2 am: 30. Juli 2017, 01:22 »
Servus beinand,

ich habe den Schlüssel eben selbst getestet - ich habe jetzt endlich Zeit gehabt, meine "kranke Flechte" (siehe Rothschwaig-Thread), an der ich Capronia suijae gefunbden habe, weiter zu untersuchen. Dabei fand ich einen wohl häufigen, aber unterkartierten Coelomyzeten, der vermutlich für die makroskopisch sichtbare Verfärbung der Xanthoria parietina gesorgt hat: Lichenoconium xanthoriae.

Die Kondien sind recht klein, 3-4 x 2,75-3,25 µm (auf Viertel gerundet), braun pigmentiert, dickwandig und werden einzeln an ampullenförmigen Phialiden gebildet.

Hier ein Foto von Lichenoconium xanthoriae - die schwarzen Punkte auf/in dem Apothecium der Xanthoria:



Die weitere Suche und das Beproben von kleinen Gehäusen erbrachte dann den dritten Fund, wieder an einem Perthecium. Hier gestaltet sich die Artbestimmung aber schwierig. Die Gattung ist schnell klar - hyaline Konidien mit einem Öltröpfchen, sodass sie wie kleine Spiegeleier aussehen (der Tropfen liegt asymmetrisch). Sieht irgendwie nach Phoma aus, wurde dann aber zu Didymocyrtis gestellt (nah bei Phoma, eine Phaeosphaeriaceae). Hier gibt es aber an Physcia und Xanthoria dank der Merkmalsarmut kaum unterscheidbare "Mikrospezies", sodass man wohl fast nur genetisch arbeiten kann. Die Konidien sind bei meiner Aufsammlung recht klein und breit: (4,5-)4,75-5,1-5,75 x 3-3,2-3,5 µm, Q = (1,3-)1,4-1,57-1,8

Die Konidienmaße sprechen für Didymocyrtis epiphyscia s.str., was ich aber schwer entscheiden kann. Ein s.l. schadet da sicher nicht.

LG,
Christoph
« Letzte Änderung: 30. Juli 2017, 03:04 von Christoph »
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.575
  • Präsident
    • BMG e.V.
Pilze an Xanthoria - Weltschlüssel
« Antwort #1 am: 27. Juli 2017, 02:49 »
Hallo zusammen,

nachdem ich angefangen habe, mich mit Pilzen an und auf Flechten zu beschäftigen, möchte ich hier einen Schlüssel für Pilze an der "Gelben Mauerflechte", Xanthoria parietina, vorstellen. Xanthoria ist eine unserer häufigsten Flechten und auf Gattungsebene leicht kenntlich:



Insofern fällt es leicht, mal ein kränkliches Exemplar mitzunehmen und auf kleine, schwarze Pusteln oder andere Anzeichen eines Befalls hin anzusehen. Meist schreckt ab, dass man nicht die richtige Literatur parat hat, um dann die gefundenen Pilze auch bestimmen zu können.

In der Arbeit
Tsurykau A, Etayo J (2017): Capronia suijae (Herpotrichiellaceae, Eurotiomycetes), a new fungus on Xanthoria parietina from Belarus, with a key to the lichenicolous species growing on Xanthoria s. str. The Lichenologist 49(1): 1–12
haben die beiden Autoren einen Schlüssel über alle (den beiden Autoren) bis dato bekannten Parasiten an Xanthoria präsentiert. Ich habe mir erlaubt, den Schlüssel ins Deutsche zu übertragen und an sehr wenigen Stellen mit eigenen Bemerkungen oder Angaben zu ergänzen (z. B. bei Athelia).

Ich denke bzw. hoffe, dass der Schlüssel jedem, der möchte, einen Einstieg in diese ganz eigene Pilzwelt ermöglicht. Da ich selber regelmäßig Pilze an Xanthoria sammeln und bestimmen möchte, würde ich mich über gleichgesinnte freuen, die auch mal den einen oder anderen Pilz an Xanthoria bestimmt und (hier?) präsentiert.

So, hier nun der Schlüssel:

1 Sporen werden in Asci gebildet …........................ 2
1* Sporen werden nicht in Asci gebildet ….............. 18

2(1) Ascomata apothecioid ….................................... 3
2* Ascomata perthecioid …........................................ 6

3(2) Ascosporen 0-1fach septiert, farblos hyalin ................4
3* Ascosporen 3fach septiert, braun; Perithecien 200-300 µm groß; Sporen 12-17 x 4-6 µm.......... Phacothecium varium (Tul.) Trevis

4(3) Ascomata arthonioid (Rand kaum ausgeprägt, Apotheciumrand diffus), einzeln oder in zuammenfließenden Gruppen; Ascosporen mit Halo (Sporen in durchsichtiger Gelscheide/ Gelschicht) ….............................................. 5
4* Ascomata lecideoid (mit klar abgegrenztem Rand), nicht in Gruppen zusammenfließend; Ascosporen ohne Halo, also nicht in gelartige Masse eingebettet; Apotehcien 150-500 µm groß, Sporen 8-12 x 2-4 µm ….......................... Catillaria nigroclavata (Nyl.) Schuler

5(4) Ascomata 100-240 µm breit, keine Gallen auslösend; Hypothecium (Trama des Apotheciums zwischen Hymenium und Excipulum) mittelbraun; Ascosporen 11-14 x 5,0-6,5 µm …..............…............................... Arthonia molendoi (Heufl. Ex Frauenf.) R. Sant.
5* Ascomata 150-450 µm breit, deutliche, aufrechte Gallen auf dem Thallus erzeugend; Hypothecium farblos-hyalin; Ascosporen 8-13 x 3-5 µm ................................................. Arthonia sytnikii S.Y. Kondr.

6(2) Asci (4-)8-sporig ….................................................................... 7
6* Asci mit mehr als 64 Sporen; Perithecium schwarz, 70-150 µm im Durchmesser; Ascosporen braun, (0-)1-fach septiert, 4,5-7,0 x 2,0-3,5 µm ................................................... Muellerella lichenicola (Sommerf.) D. Hawksw.

7(6) Ascosporen septiert, farblos-hyalin oder braun …...................... 8
7* Ascosporen einzellig, farblos-hyalin, 14-28 x 4-8 µm; Perithecien bis 230 µm; Ascomata-Wand hyalin (abgesehen von dem Bereich rund um die Ostiole); erzeugt knubbelige Gallen ......................................... Telogalla olivieri (Vounaux) Nik. Hoffm. & Haffelner

8(7)
Ascosporen bei Reife braun …................................................ 9
8* Ascosporen auch reif farblos …................................................. 12

9(8) Ascosporen nur mit Quersepten ….......................................... 10
9* Ascosporen muriform, also mit Quer- und Längssepten; Sporen 20,5-27,0 x 9-13 µm; Perthecien schwarz, 90-220 µm im Durchmesser …....................... Pleospora xanthoriae Khodos. & Darmostuk

10(9) Ascosporen einfach septiert; Ascomata ohne Setae …................ 11
10* Ascosporen reif 3fach septiert, 9,5-11,5 x 4-5 µm; Ascomata mit Setae, 40-80 µm im Durchmesser.......... Capronia suijae Tsurykau & Etayo

11(10) Perthecien 150-300 µm im Durchmesser, Gallen erzeugend; Ascosporen 11-15 x 5,5-7,0 µm, rau ornamentiert …................................  ...................................................................Didymocyrtis slaptoniensis (D. Hawksw.) Heffelner & Ertz
11* Perithecien 25-80 µm im Durchmesser, keine Gallen erzeugend; Ascosporen 10,5-14,0 x 3,5-5,0 µm, glatt …............................  ...................................................................................Sphaerellothecium parietinarium (Linds.) Hafellner & V. John

12(8) Ascosporen mit Quersepten ….................................................... 13
12* Ascosporen muriform (mit Quer- und Längssepten), an beiden Enden mit Anhängseln, 22-36 x 9-15 µm; Perithecien orange bis pink, 150-230 µm im Durchmesser ............................ Paranectria oropensis (Ces. Ex Rabenh.) D. Hawksw. & Piroz.

13(12) Ascosporen einfach septiert …....................................... 14
13* Ascosporen 14-24fach septiert …....................................... 17

14(13) Perithecien orange bis rosa; Filamente zwischen den Asci bald verschwindend; Asci unitunikat ............... 15
14* Perithecien dunkel; Filamente zwischen den Asci persistent; Asci fissitunikat ….......... 16

15(14) Perithecien eingesenkt, hell orange; Asci 8-sporig; Ascosporen 17-24 x 4-5 µm................... Pronectria xanthoriae Lowen & Diederich
15* Perthecien sitzend, rosa; Asci 4(-8)-sporig; Ascosporen 12-19 x 6-9 µm ............. Nectriopsis indigens (Arnold) Diederich & Schroers

16(14) Perithecien 150-250 µm im Durchmesser; Ascuswand braun mit extrazellulärem Pigment; Ascosporen rau ornamentiert, (15-)16-20(-21) x 5,5-8,5(-9,0) µm …............................................….................... Zwackhiomyces coepulonus (Norman) Grube & R. Sant.
16* Perithecien 300-400 µm im Durchmesser; Ascuswand grün, mit intrazellulärem Pigment; Ascosporen glatt, (16-)22-25(-28) x (3-)5-6(-7) µm …......................................................................... Cercidospora xanthoriae (Wedd.) R. Sant.

17(13)
Perithecien blass orange bis rötlich; Filamente zwischen den Asci bald verschwindend; Asci unitunikat; Ascosporen 60-100 x 5-7 µm …..................... Trichonectria hirta (A. Bloxam) Petch
17* Perithecien weißlich bis blass bräunlich; Filamente zwischen den Asci persistent; Asci bitunikat; Ascosporen 130-150 x 3-4 µm …................ Tubeufia heterodermiae Etayo

18(1) Sporenbildung an Basidien oder Sklerotien bzw. Bulbillen vorhanden …..................... 19
18* Sporenbildung nicht an Basidien, Sklerotien bzw. Bulbillen fehlend …........................... 22

19(18) Sklerotien oder Bulbillen vorhanden; Basidiomata keine gallenartigen Anschwellungen erzeugend; Basidien gewöhnlich unspetiert …................................ 20
19* Sklerotien oder Bulbillen fehlend; Basidiomata entwickeln sich im Wirtsapothecium, dabei charakteristische Anschwellungen erzeugend; Basidien gewöhnlich querseptiert, selten mit Längssepten, 16-25 x 7-10 µm; Basidiosporen ellipsoid bis fast kugelig, 7-8 x 6,0-6,5 µm …........
…......................................... Tremella caloplacae (Zahlbr.) Diederich>

20(19) Sklerotien cremefarben, 100-200 µm im Durchmesser, einem oberflächliche,, spinnwebartigem, weißen Myzel aufsitzend; Basidiomata corticioid, athelioid (häutchenartig abziebar), nur saisonal auftretend; Basidien 2-sporig, 21-24 x 5,0-6,5 µm; Basidosporen 5-12 x 2,5-7,0 µm …............................. Athelia arachnoidea (Berk.) Jülich
Bem.: es können noch weitere Athelien (dann 4-sporig) an Flechten vorkommen und parasitieren – im sterilen Stadium nur mit Sklerotien ist eine genaue Artbestimmung daher nicht möglich und man wendet dann teils den Namen Athelia centrifuga an.
20* Bulbillen orange bis rosa, 50-150 µm im Durchmesser, an toten oder absterbenden Wirtsthalli; Basidiomata sehr selten oder unbekannt …......................................................... 21

21(20) Bulbillen blass orange, an der Oberfläche gebildet; Basidiomata selten, hell orange, bis 10 mm Durchmesser erreichend; Basidien 4-sporig, 25-40 x 12-15 µm; Basidiosporen 13,0-18,5 x 8,0-13,5 µm …........................... Erythricium aurantiacum (Lasch) D. Hawksw. & A. Henrici
21* Bulbillen rosa, zunächst eingesenkt; Basidiomata unbekannt..................... Marchandiomyces corallinus (Roberge) Diederich & D. Hawksw.

22(18) Konidien werden in pyknidienartigen Konidiomata gebildet …................................. 23
22* Konidien werden nicht in pyknidienartiogen Konidiomata gebildet …........................... 32

23(22) Konidien hyalin, filiform, (0-)5-fach septiert, 53-70 x 2-3 µm; Q ) 18-30; Konidiomata dunkel braun, 100-200 µm groß …................................. Hainesia xanthoriae Brackel
23* Konidien anders …........................................................................... 24

24(23) Konidien braun oder blass braun ….................................................. 25
24* Konidien farblos …................................................................................. 27

25(24) Konidien einzellig, 3-5 µm im Durchmesser …............................... 26
25* Konidien einfach septiert, 8-12 x 2-3 µm …............. Lichenodipelis poeltii S.Y. Kondr. & D. Hawksw.

26(25) Konidiomata 30-50 µm im Durchmesser; konidiogene Zellen 4-5 x 3,0-3,5 µm........... Lichenoconium erodens M.S. Christ. & D. Hawksw.
26* Konidiomata 100-175 µm im Durchmesser; konidiogene Zellen 6-8 x 2,5-4,0 µm............... Lichenoconium xanthoriae M.S. Christ.

27(24)
Kondien einzellig …........................................................................... 28
27* Konidien einfach septiert, 11-14 x 2,5-3,0 µm, oberes Ende mit 4-5(-6) hyalinen Anhängseln (14 x 0,2 µm); Konidiomata dunkel braun, kugelig, 100-120 µm im Durchmesser ................................ Pseudorobillardia spec.

28(27) Konidiomata mit Setae ….................................................................. 29
28* Konidiomata ohne Setae ….................................................................... 30

29(28) Kondiomata 50-125 µm im Durchmesser, Setae 30-70 x 3,5-5,0 µm, in der Nähe des Ostiolums entspringend; Konidien 3-4 x 1,5-2,0 µm, ohne haarartige Anhängsel......................................................... Pyrenochaete xanthoriae Diederich
29* Konidiomata 150-800 µm im Durchmesser, Setae 100-850 x 3,0-6,5 µm, am basalen Part der Konidiomata entspringend; Konidien 8,0-12,5 x 2,0 – 2,5 µm, mit jeweils einem einzelnen, unverwzeigten haarartigen Anhängsel an jedem Ende, diese 6,5-9,0 µm lang.......................................................... Dinemasporium strigosum (Pers.: Fr.) Sacc.

30(28) Kondien dicker als 1,5 µm …............................................................... 31
30* Konidien 3-4 x 1,0-1,5 µm (einzellig bis einfach septiert); Konidiomata ca. 170 µm im Durchmesser ................ Phoma spec.

31(30) Kondien meist 6-8 x 2,5-3,5 µm ................................................................................................. Didymocyrtis slaptoniensis (D. Hawksw.) Hafellner & Ertz
31* Konidien meist kleiner als 6,5-3,0 µm …......... Didymocyrtis epiphyscia s.l.

32(22) Konidien farblos ….......................................................................... 33
32* Konidien braun …................................................................................. 35

33(32) Konidien fusiform, gebogen, mit spitzen Enden, 4-6fach septiert, 70-75 µm lang; Stroma zylindrisch bis keulig, kurz gestielt, rötlich, bereift, bis zu 1mm hoch …........................................ …................................................... Cosmospora flammea (Tul. & C. Tul.) Rossman & Samuels
33* Konidien kürzer ….................................................................................. 34

34(33) Kolonien weiß; Konidien kleben in einer schleimigen Masse, einzellig, 4-6 x 1,5-3,0 µm ............ Acremonium antarcticum (Speg.) D. Hawksw.
34* Kolonien rosa; Konidien nicht in einer schleimigen Masse, mehrfach septiert, gewunden und mikrosklerotienartige Gedilde formend, diese 17-30 x 11-20 µm (Einzelzellen 4-10 x 3-5 µm) .................................. Illosporiopsis christiansenii (B.L. Brady & D. Hawksw.) D. Hawksw.

35(32) Kolonien eingesenkt im Wirts“gewebe“ (vor allem im Hymenium)......................... 36
35* Kolonien rasig …... 37

36(35) Konidien jeweils einzeln sich bildend, einzellig, kugelig, 3,5-6,0 im Durchmesser …............
…........................................... Xanthoriicola physciae (Kalchbr.) D. Hawksw.
36* Konidien katenat entstehend (in Ketten), gewöhnlich einfach septiert, 5-8 x 4-6 µm …..............
….............................. Intralichen christiansenii (D. Hawksw.) D. Hawksw. & M.S. Cole

37(35) Konidien nicht oder quer septiert; Konidiophore bilden keine Sporodochien …..... 38
37* Konidien muriform, bis zu 15-zellig, 7-65 x 6-54 µm; Konidiophora entspringen braunen bis schwarzen Sporodochien (diese bis 2 mm im Durchmesser) …............. Epicoccum nigrum Link

38(37) Konidien querseptiert oder einzellig, nicht kugelig …........................................... 39
38* Konidien unseptiert, kugelig, rau bis kurzstachelig ornamentiert, 5,0-10,5 µm im Durchmesser; Konidiophore bis zu 500 µm lang, 8-12 µm dick an der Basis, 6-9,5 µm direkt unter dem Köpfchen, Verzeigungen in reifen Köpfchen gut erkennbar, da die Konidien relativ locker gebildet werden................................. Periconia digitata (Cooke) Sacc.

39(38) Konidien über 20 µm lang werdend ….................................. 40
39* Alle Konidien kürzer als 20 µm …............................................. 41

40(39) Konidiophore zylindrisch, (1-)4-10fach septiert, 63-228 x 5-10 µm; konidiogener Bereich 2-3 µm dick; Konidien blass braun, 20-70 x 8-13(-15) µm, mit 1-4 Distosepten........................................................... Corynespora laevistipitata (M.S. Cole & D. Hawksw.) Heuchert & U. Braun
40*  Konidiophore subzylindrisch, 1-4fach septiert, 20-60(-95) x 5-8 µm; konidiogener Bereich 3,0-4,5 µm dick; Konidien braun, (19-)25-107 x 8-10 µm, mit (1-)2-12 Distosepten .................................................. Ellisemblia lichenicola Heuchert & U. Braun

41(39) Konidiophore 0-3fach septiert, dunkel braun, aufrecht, aus internen oder aus angeschwollen Hyphenzellen entspringend; konidiogene Zellen sitzen terminal, nur vereinzelt auch interkalar, mit nur einem oder gewöhnlich mehreren kinidiogenen Bereichen (bis zu 12); Konidien gewöhnlich katenat, in verzweigten, akropetalen Ketten, blass braun bis braun, 0-3fach septiert …........... 42
41* Konidiophore gewöhnlich vielfach verzweigt, dunkel braun, aufrechte oder liegende Stränge bildend; konidiogene Zellen terminal und interkalar mit vielen, auffallend dnetikelartigen konidiogenen Bereichen (bis zu 35); Konidien werden einzeln gebildet, diese (0-)1(-2-)fach septiert, subhyalin bis blass olivbräunlich …............... Gonatographium lichenophilum F. Berger & U. Braun

42(41) Konidien glatt, 3,5-20,0 x 3-7 µm …...... Cladosporium lichenophilum Heuchert & U. Braun
42* Konidien rau-warzig, 8-20 x 5-9 µm …............... Cladosporium macrocarpum Preuss
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)