A A A A
Autor Thema: Messung der Strahlungsaktivität bei Großpilzen  (Gelesen 343 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.575
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Messung der Strahlungsaktivität bei Großpilzen
« Antwort #3 am: 21. August 2017, 16:22 »
Servus Peter,

ich finde es toll, dass ihr das Projekt so aktiv unterstützt habt. Ich selbst hatte nicht so viele Proben (eigentlich nur ein paar wenige) verschickt, die dafür aus dem mit am meisten verstrahlten Bereich rund um Zwiesel.

Es wäre sehr gut, wenn aus möglichst vielen Regionen Zusendungen kämen.

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Peter P.

  • Beiträge: 426
Re: Messung der Strahlungsaktivität bei Großpilzen
« Antwort #2 am: 9. August 2017, 00:59 »
Hallo in die Runde,
unsere Coburger Pilzgruppe hat sich an einer solchen Aktion dieses Instituts schon 2015 beteiligt. Um die 50 Proben von etwa 20 gängigen Speisepilzen wurden gesammelt zwischen dem Fichtelgebirge und dem Grabfeld, von Naila bis Bamberg und auch in Südthüringen. Ob die Ergebnisliste so für die Öffentlichkeit gedacht ist entzieht sich momentan meiner Kenntnis, soviel sei aber verraten: Sämtliche Proben liegen weit unter der Hälfte der für den Handel empfohlenen Belastung mit Cäsium 137 von 600 Bq/ kg.
Grüße Peter P.
Freiheit ist, das sagen zu dürfen, was andere nicht hören wollen.
Anonymus

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.575
  • Präsident
    • BMG e.V.
Messung der Strahlungsaktivität bei Großpilzen
« Antwort #1 am: 11. Juli 2017, 20:11 »
Liebe Pilzfreunde,

die Hochschule Fulda, Fachbereich Lebensmitteltechnologie, sucht aus ganz Deutschland Proben zum Messen der radioaktiven Belastung. Das Projekt läuft bereits seit ein paar Jahren und wird weiter finanziert. Es geht darum, Proben von jeweils einer sicher bestimmten Pilzart (bevorzugt von Speisepilzen) zu untersuchen. Die Hochschule benötigt den genauen Fundort (z.B. GPS-Koordinaten oder die Koordinaten über google earth), das Funddatum und das Frischgewicht. Die Proben sollen getrocknet verschickt werden. Durch die Angabe des Frischgewichts kann man dann auf die Aktivität pro kg Frischmasse rückschließen.

Es wäre toll, wenn möglichst viele mitmachen würden.

Ich hänge das Datenblatt an, welches ausgefüllt werden soll. Die Adresse ist Hochschule Fulda, Leipziger Str. 123, D-36037 Fulda, z. Hd. Anna-Lena Ernst

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)