A A A A
Autor Thema: Julipilze  (Gelesen 952 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.457
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Julipilze
« Antwort #42 am: 18. Juli 2017, 00:52 »
Servus Rudi,

dann bleibt doch nur Amanita lividopallescens (im Sinne von Contu und anderen italienischen Mykologen) übrig. Was die Nomenklatur angeht, ist das schwierig, da ja, wie bereits umschrieben, zwei Auffassungen bestehen.

Wenn ich mich recht erinnere, hat Ludwig dafür die Varietät Amanita lividopallescens var. globispora neu aufgestellt. Folgt man der Typisierung der Italiener, ist das eben Amanita lividopallescens s.str.

Dann hieße der Pilze folglich:

Amanita lividopallescens s.str. (ss. auct. Ital.)
(= Amanita lividopallescens var. globispora nom. superfll.)
non Amanita lividopallescens ss. auct. Belg., ss. Ludwig = Amanita subfraudulenta)

Natürlich vorbehaltlich der korrekten Bestimmung. Ich hatte den immer blasser, aber es werden ja auch nussbraune Kollektionen beschrieben.

Mal schauen, welche Schule sich durchsetzen wird...

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.045
    • pilzseite
Re: Julipilze
« Antwort #41 am: 17. Juli 2017, 18:19 »
Danke Christoph,

Die Schneide ist fertil und Q liegt von 1,0-1,2

Und jetzt?
LGRudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.457
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Julipilze
« Antwort #40 am: 17. Juli 2017, 14:40 »
Servus Rudi,

die Frage ist, welche A. lividopallescens? Folgt man der italienischen Schule, soist Amanita lividopallescens rundsporig (und hat viele Magrinalzellen), während Amanita subfraudulenta längliche Sporen hat und keine oder nur vereinzelte Marginalzellen. Die belgische Schule definiert hingegen Amanita lividopallescens als die länglichsporige Art. Ludwig hat dieses Konzept übernommen, was aber die Typisierungen der Italiener ignoriert.
Amanita lividopallescens s.str. (s. auct. Ital.) kenne ich blasser, was aber nichts heißen muss. Amanita subfraudulenta ist aber wirklich eine gute Idee. An die hatte ich nicht gedacht, da ich meinte, die Volva sei bröckelig.
Um das zu prüfen, musst du nur noch die Lamellenschneide mikroskopieren und prüfen, ob sie fertil ist (mit wenigen oder ohne Marginalzellen) oder ob sie steril ist und entsprechend voll ist mit Marginalzellen. Und - wie ich schon schrieb - bräuchte man den Länge-Breite-Quotienten der Sporen. Die Min-Max-Werte allein reichen da nicht, da man daran den Durchschnittsquotienten nicht erkennen kann.

Liebe Grüße,
Christoph

P.S.: war heute zwischen Schülerexkursion und Klassenkonferenzen kurz an einer mir bekannten Satanspilzstelle - und auch dort komplett tote Hose. Erneut nicht mal Täublinge. Ich habe nur einen einzigen Lamellenpilz gesehen - und der war, klar, an Holz: der Halsbandschwindling.

Zum Heulen...  :-[
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.045
    • pilzseite
Re: Julipilze
« Antwort #39 am: 17. Juli 2017, 08:25 »
Hallo Christian,

vielen Dank für deinen interessanten Beitrag zur Ideensammlung.
Mein Schwammerl hat ja globose bis subglobose Sporen (10-12x~10y)
Lividopallescens soll ja eher deutlich schmälere entwickeln.
Aber ich bin über deinen Fund auf deiner schönen Seite über dryophila auf malleata gestossen.
Da muss ich nochmal drüber...

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Älbler

  • Beiträge: 41
Re: Julipilze
« Antwort #38 am: 17. Juli 2017, 07:59 »
Hallo Rudi und Christioph,

könnte es sich bei dem Streifling nicht um die "echte" A. lividopallescens handeln?
Ich meine, ich habe den hier mal gefunden:
http://www.pilzflora-ehingen.de/pilzflora/arthtml/aoblongispora.php

Viele Grüße
Christian

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.457
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Julipilze
« Antwort #37 am: 16. Juli 2017, 23:34 »
Hi Rudi,

wenn die Volva stabil ist, dann ist es keinesfalls A. beckeri. Vielleicht fällt mir noch was ein, wo man weiterraten könnte.  ;)

LG
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.045
    • pilzseite
Re: Julipilze
« Antwort #36 am: 16. Juli 2017, 23:32 »
Danke Christoph,

an beckeri hatte ich auch gedacht-den kenne ich aus der Gegend um Karlstadt, der olive Farbton und die stabile Volva stören mich mehr als die fehlenden Volvareste auf dem Hut.
Sporenform und Größe würden aber passen.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.457
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Julipilze
« Antwort #35 am: 16. Juli 2017, 23:19 »
Servus Rudi,

bei der Amanita kann ich auch nur anhand des Bildes raten - spontan dachte ich an Amanita beckeri, die wegen Gewitterregens die Hüllreste verloren hat. Die Volva scheint ziemlich brüchig zu sein, was da passen würde? Die Konsistenz sieht man halt nicht am Foto. Die Stielbekleidung würde da passen. - Vergleiche hier: http://www.amanitaceae.org/?Amanita+beckeri

Was die Sporenmaße angeht, ist da der Quotient recht wichtig. Hast du Schnallen an den jungen Basidien gesehen? Wie ist das Subhymenium aufgebaut (usw.).

Scheidenstreiflinge sind etwas tricky...

Daher ist meine Assoziation wirklich nur geraten.

LG
Christoph

@Schorsch:
Mich wundert es, dass nicht einmal Russula olivacea in dem von mir besuchten Kalkbuchenwald zu finden war. Zumindest bei Dir im Forstenrieder Park scheint es etwas zu beginnen - ein Hoffungsschimmer  8).

Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.045
    • pilzseite
Re: Julipilze
« Antwort #34 am: 16. Juli 2017, 19:32 »
Liebe Beineider,

also ich weiß nicht- bei uns ist immer noch mehr los.
Leider hat heute nach kurzer Zeit die Kamerabatterie schlapp gemacht. Deshalb kommen nur wenige Bildchen.
Aber der Wald rund um den Blutsee beginnt sich mit Schwammerln zu füllen.
Was ich euch vorerst nicht zeigen kann:
Viele Falsche Satane(B.legaliae) an neuer Stelle, einige Anhängselröhrlinge, Espenrotkappen, Pappelraufüsse, Dornige Stachelbärte, einige neuere Täublinge (bei einem tippe ich scharf auf veternosa), gelbflockige Wulstlinge(Amanita franchettii) und genug Kleinzeugs.
Die mykophage Konkurrenz schleppt taschenweise Pfiffer und Sommersteinpilze aus dem Wald...

Mein erstes Bild zeigt schon wieder eine Amanita, aus der ich nicht klug werde.
Ein Scheidenstreifling mit olivbraunem Hut, HDM 9cm, Stiel 13x2,5-5cm, Sp 10-12x10ym

Christoph, Hilfe!

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline blacky

  • Beiträge: 28
  • Per aspera ad astra.
Re: Julipilze
« Antwort #33 am: 16. Juli 2017, 19:03 »
Leider die selbe Erfahrung wie Christoph.
VG.
Thomas
Keine Verzehrfreigaben. Alle Beiträge, Auskünfte und Darlegungen sind unverbindlich.

Offline Schorsch

  • Beiträge: 196
Re: Julipilze
« Antwort #32 am: 16. Juli 2017, 15:49 »
Naja, bei total muss ich widersprechen. Zaghaft geht es auch in und um München los.
Vorgestern und heute im Perlacher Forst und Fortenrieder Park:
Calocera viscosa
Clitocybe gibba
Mycena renati
Amanita rubescens
Amanita excelsa
Nix bsunders, aber immerhin, besser als staubtrockenes Laub.
Morgen fahr ich nach Elmau; mal sehen, ob es da besser ist.
Noch schönes Rest-WE Schorsch
Gfrei di, dass regnt, wei wenns di net gfreist, regnts aa. (nach Karl Valentin)

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.457
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Julipilze
« Antwort #31 am: 16. Juli 2017, 13:44 »
Servus Rudi,

bei uns ist noch immer total tote Hose.
Bei mir ums Eck ist eine Bodenfeuchtemessstation. Sie gibt folgendes für uns an:



Für Würzburg sieht es gar nicht sooo anders aus:



(jeweils Quelle: http://www.dwd.de/DE/leistungen/bodenfeuchte/bodenfeuchte.html)

Ich vermute, dass die Würzburger Schwammerl eher an die sahelzonenartigen Umstände angepasst sind und mit geringer Bodenfeuchte besser zurecht kommen als die oberbayerischen, verwöhnten SauKrippi von Schwammerln.
Ich war in einem so unglaublich schönen Buchenwald in der Nähe von Gilching unterwegs und nichts - kein einziger "normaler" Pilz am Boden. Nur die üblichen Holzschwammerl wie Biscogniauxia nummularia oder Leichen von vermutlich Lentinus tigrinus, dem Trpckenheit nichts ausmacht.

Das gemeine ist, dass es ja geregnet hat.

Daher weiterhin von meiner Seite: vor Neid erblasst ich bin  :o :-X :'(

LG
Christoph

P.S.: @Rika - der Tippfehler wurde sofort berichtigt und dein Beitrag wunschgemäß gelöscht (aus dem Indexthema im "Expertenforum") - danke die  ;)

Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline UmUlmHerum

  • Beiträge: 21
Re: Julipilze
« Antwort #30 am: 15. Juli 2017, 02:26 »
Servus Rudi,

tolle Fotos, tolle Funde, schreckliche Namen ;-)

LG – Rika

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.045
    • pilzseite
Re: Julipilze
« Antwort #29 am: 14. Juli 2017, 18:04 »
Gerade gefunden.

LGR
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.045
    • pilzseite
Re: Julipilze
« Antwort #28 am: 14. Juli 2017, 12:15 »
Danke Christoph,

für deine nächtlichen Überstunden und deine Skepsis.
Ich bin ja auch nicht überzeugt.
Jetzt hab ich ein Exsikkat und warte mal ab. :-X
Lange abwarten sollten die nicht, die den Falschen Satan und den blauenden Kaiser mal frisch sehen wollen- auch wenn das Gebiet jetzt wieder provisorisch unter dem Schutz vom Friedhofsgärtner steht(Danke dafür!)
Bilder hatte ich ja schon, jetzt aber noch mal mit neuen Namen ;D
Dazu noch wenig neues.

LG Rudi
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)