Allgemein > BMG e.V.

Modul 2 - Pilzsachverständiger BMG

(1/2) > >>

Christoph:
Lieber Thomas,


--- Zitat ---Solche Erkenntnisse, wie das mit der Stärke, machen mir richtig Freude.
--- Ende Zitat ---

Freut mich! Der Grüne Knolli, den wir hatten, war nach dem Kochen inamyloid - vor dem Kochen hingegen wurden die Sporen schön graublau. Es war das selbe Flascherl Melzers und das selbe Mikroskop. So extrem hatte ich das bisher auch noch nicht. Ein Restgrau hatte ich bisher immer entdecken können. Bei einer einzigen Spore hatte ich das Gefühl, ein ganz klein bisserl grau erkennen zu können, aber das war nicht "belastbar".

Insofern muss man wirklich aufpassen, dass man bei scheinbar inamyloiden Amanita-Sporen Knollis im engen Sinn nicht ausschließt, obwohl nur die Stärke ausgekocht wurde.

LG
Christoph

blacky:
Lieber Christoph,
war sicher ein hoch interessanter Kurs. Auch wenn ich verhindert war, habe ich gerade durch deine letzte Mitteilung wieder was für mich Neues und Interessantes erfahren. Ich zitiere dich:
"Abgesehen von Stärke, die durch das Kochen weggelöst wird, wodurch Amyloidie zu einem "oh, ich glaube, ich erkenne da doch einen Hauch von Grau" oder "ich seh gar nichts grau, geschweige denn blau" werden kann, .........."
Wenn man das nicht weiß und wie gesagt ich wußte es nicht (bin aber auch kein PSV) kann man da "brutal" in die Irre laufen, mit den entsprechenden Folgen.
Solche Erkenntnisse, wie das mit der Stärke, machen mir richtig Freude.
LG.
Thomas

Christoph:
Die Teilnehmer des Moduls II haben ein etwas stressiges Wochenende hinter sich - aber ohne Fleiß kein Preis.

Abgesehen von Stärke, die durch das Kochen weggelöst wird, wodurch Amyloidie zu einem "oh, ich glaube, ich erkenne da doch einen Hauch von Grau" oder "ich seh gar nichts grau, geschweige denn blau" werden kann, war es wieder mal erstaunlich, wie gut die anatomischen Merkmale auch nach Braten und/oder Kochen erhalten bleiben. Da kann selbst intensiver Gebrauch von Olivenöl einen Sachverständigen nicht abschrecken. Dass Riesenschirmlinge das Öl aber aufsaugen wie ein Schwamm und nach mehrfachem Reinigen immer noch viele Öltröpfchen freisetzen, ist zwar etwas nervig, hat aber letzten Endes auch nicht abschrecken können.

Hoffen wir, dass das erworbene Wissen rund um die Notfalldiagnostik möglichst selten zur Anwendung kommen muss. Durch die aktuelle Pilzarmut ist es zum Glück recht ruhig, was Vergiftungen angeht.

LG
Christoph

Christoph:
Aber gerne doch  :)

Wir haben auch ein Vereinsmikroskop, insofern ist es kein Problem ohne eigenes Mikroskop. Da wir aber nur eins haben, steht natürlich in der "Ausschreibung", dass das eigene mitgebracht werden muss, damit das Vereinsmikroskop eben für Ausnahmefälle frei bleibt.

LG
Christoph

dipfelripfel:
Hallo Christoph,

vielen Dank für die Info.
Ich werde wahrscheinlich dabei sein. Das hängt davon ab, ob ich mir von jemanden ein Mikroskop leihen kann oder als Partner mit einsteige.

Grüße
dipfelripfel

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln