Autor Thema: Gyromitra leucoxantha  (Gelesen 127 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.888
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Gyromitra leucoxantha
« Antwort #6 am: 30. April 2018, 22:34 »
Servus beinand,

Bernd Fellmann hat mich per Mail daran erinnert, dass (in einem Gyromitra-parma-Thread versteckt) ein Gyromitra-Fund von ihm hier schonmal zur Diskussion stand. Damals wurde das als Gyromitra leucoxantha bestimmt. Ich habe die Beiträge aus dem Ursprungsthread rausgenommen und einen eigenen Thread daraus gemacht, damit er nicht wieder untergeht.

Insbesondere in Bezug auf den Ehrwalder Fund ist das wieder aktuell.

Liebe Grüße,
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Gernot

  • Beiträge: 1.234
Re: Gyromitra leucoxantha
« Antwort #5 am: 23. Mai 2012, 17:52 »
Hallo Peter,

ich hab keine Sporenmaße aufgehoben aber Van Vooren & Moreau (2009) geben 25–35 × 10–15 μm an und Enrique Rubio nennt 27–34 × 13–16 µm (http://www.ascofrance.fr/search_recolte/2139). Das passt bis auf eure 39 µm große(n) Ausreißerspore(n) doch gut!

Schöne Grüße
Gernot

Van Vooren N. & Moreau P.-A. 2009. - Essai taxinomique sur le genre Gyromitra Fr. sensu lato (Pezizales) 3. Le genre Gyromitra Fr., sous-genre Discina. Ascomycete.org, 1(2) : 3-13.
« Letzte Änderung: 30. April 2018, 22:32 von Christoph »

Offline Peter

  • Beiträge: 1.445
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Re: Gyromitra leucoxantha
« Antwort #4 am: 23. Mai 2012, 17:34 »
Danke euch,

die war natürlich in der  engeren Wahl.

Was habt ihr denn bei euren Kollektionen denn bisher für Sporengrößen gemessen?
Die hier liegen ja deutlich über den Literaturangaben, vgl. z. B. http://www.mycobank.org/BioloMICS.aspx?Table=Mycobank&Rec=222542&Fields=All


LG, Peter

« Letzte Änderung: 30. April 2018, 22:31 von Christoph »
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."

Offline Gernot

  • Beiträge: 1.234
Re: Gyromitra leucoxantha
« Antwort #3 am: 23. Mai 2012, 13:59 »
ja, ich würde auch G. leucoxantha sagen, die eingedellten Anhängsel sind charakteristisch.  Zum Vergleich ein paar ältere Mikrofotos von mir.

Schöne Grüße
Gernot
« Letzte Änderung: 30. April 2018, 22:31 von Christoph »

Offline Rudi

  • Präsidium
  • ******
  • Beiträge: 3.198
    • pilzseite
Re: Gyromitra leucoxantha
« Antwort #2 am: 23. Mai 2012, 12:49 »
Ich kenn das Ding natürlich nicht, aber könnt es sowas sein wie Gyromitra leucoxantha?

LG Rudi
« Letzte Änderung: 30. April 2018, 22:31 von Christoph »
Medicus curat, natura sanat (Während der Arzt kuriert, heilt die Natur-auch ihn)

Offline Peter

  • Beiträge: 1.445
  • DGfM-Landeskoordinator BY Kartierung/Naturschutz
    • Pilzteam Bayern
Gyromitra leucoxantha
« Antwort #1 am: 23. Mai 2012, 11:32 »
Da hier gerade die Lorcheln durchgecheckt werden, möchte ich um eure Meinung zu diesem interessanten Fund von Bernd Fellmann bitten:

Habitat: Spitzingregion an abschmelzendem Schneefeld auf nackter Erde (kein Holz!)
Apothezium mit ca. 4 cm Durchmesser

Sporen : (29)31-36(39) x (12)13-15(16)µm ohne Anhängsel.
             
Sporenhaut: runzelig, löst sich in Baumwollblau schnell ab.Mit Lugol lange anliegend und erst spät sich ablösend. ( wenn überhaupt)
Anhängsel: 1,5-2 µm hoch,+ bis 5µm breit.
Abgestutzt - kappenartig aufgesetzt,( sieht teilw. wie ein flach liegender  Ring/ Reifen ohne Felgen aus), oft mittig vertieft und dadurch 2-zipflig wirkend.( Bild)
Ascus : 420 x 17-23µ ,zylindrisch, Basis einfach oder gegabelt angewachsen, IKI -.
Paraphysen: fädig an der Basis verzweigt, septiert, mit gelb-orange-braunen Inhalt. Spitzen bis 7-12µm verdickt.


Grüße, Peter
« Letzte Änderung: 30. April 2018, 22:31 von Christoph »
"Seit Millionen Jahren haben unzählige Organismen auf unserer Erde gelernt, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Mensch."