Autor Thema: Funtensee-Workshop - Pilzfunde 2  (Gelesen 2470 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gernot

  • Beiträge: 1.236
Re: Funtensee-Workshop - Pilzfunde 2
« Antwort #4 am: 14. Januar 2012, 16:51 »
Zitat
Warum denn? Ich wäre da schon neugierig ^^.

Ich auch!

Schöne Grüße
Gernot

Offline Christoph

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1.911
  • Präsident
    • BMG e.V.
Re: Funtensee-Workshop - Pilzfunde 2
« Antwort #3 am: 14. Januar 2012, 14:56 »
Grias Di Helmut...

Zitat
Die über 20 Inocybe-Arten erspare ich Euch erst einmal.

Warum denn? Ich wäre da schon neugierig ^^.

Liebe Grüße
Christoph
Argentum atque aurum facile est laenamque togamque mittere, boletos mittere difficile est
(Silber und Gold, Mantel und Toga kann man leicht verschenken, schwer ist es aber, auf Pilze zu verzichten - Spruch von Martial)

Offline Hias

  • Beiträge: 115
Re: Funtensee-Workshop - Pilzfunde 2
« Antwort #2 am: 14. Januar 2012, 08:17 »
Servus Helmut,

die Entoloma würde ich makroskopisch sofort unterschreiben. Wir hatten sie auch beim Inocybe-Treffen am Wank auf 1700 m gefunden:



Grüße
Hias

Offline Helmut

  • Beiträge: 579
Funtensee-Workshop - Pilzfunde 2
« Antwort #1 am: 13. Januar 2012, 22:49 »
Servus nochmal,

hier nun die letzte Zusammenfassung der Funtensee-Exkursion. Sowohl beim Aufstieg wie auch wieder beim Abstieg begegnete uns Rhodocybe nitellina in etwas tieferen Lagen um 1000 m.

Röhrlinge waren ganz da oben kaum zu verzeichnen. Neben Suillus tridentinus unter Lärchen kam mir noch ein anderer seltsamer Suillus vor die Kamera-Linse. Dieser wuchs bei einer jungen Lärche und zeigte dunkle, violettliche Verfärbungen am Hutrand und an den Röhren auf Berührung. In irgendeinem Forum hatte ich den schon einmal erfolglos eingestellt.

Eine Entoloma aus den alpinen Matten in ca. 2000 m wurde von den Teilnehmern als Entoloma casiocinctum angesprochen, „aber nur, wenn sie durchgehend gefärbte Lamellenschneiden hat“! Die waren allerdings nur bei genauem Hinschauen und nur schwach zu sehen. Ich habe trotzdem mal den Namen übernommen. Wenn jemand irgendwelche Mikromerkmale wissen will – ein Exsikkat ist wie bei allen anderen gezeigten Bildern vorhanden (Ausnahme: Suillus tridentinus).

Weiter geht es dann im Expertenforum mit dem einen oder anderen noch schwierigeren Fund. Die über 20 Inocybe-Arten erspare ich Euch erst einmal. Mikroskopiert habe ich sie schon alle, aber die Namensfindung ist z. T. noch nicht abgeschlossen.

Würde mich freuen, wenn auch noch andere Teilnehmer das eine oder andere Foto zeigen würden.

Gruß

Helmut